FANTASY ART: Blood stained steel

Blood stained steel
Blood stained steel

“Blood stained steel”/ Acrylfarben auf Leinwand/ 60×80 cm

Dieses Gemälde wurde in der Ausstellung “Polarität” des Mönchengladbacher Kunstsammlers Jürgen Essers vom 27.11.2010 bis 30.01.2011 gezeigt.

© Klausewitz,2008

Katalogseite Ausstellung "Polarität"

Katalogseite aus dem Begleitbuch zur Ausstellung "Polarität"

Den Katalog finden Sie in der Universitätsbibliothek der Humboldt-Universität zu Berlin

Blood stained steel: Step by step

Bleistiftsketch "Blood stained steel"

Bleistiftsketch “Blood stained steel” ; 1998
Graphit auf Layoutpapier Format ca. 50×60 cm

Tuschefassung "Blood stained steel"

Geinkte Fassung / Tusche auf Aquarellkarton 300g/ca.30×40 cm; 2006

Farbsketch "Blood stained steel"

Farbsketch; 2006/ ca.19×30 cm/ Wasserfarbe auf einfachen Zeichenkarton

Vorzeichnung "Blood stained steel"

Materialliste:

-Leinwand Format 60×80 cm von Royal Talens (ArtCreation)
-Guardi- Grundierweiß
-Liquitex- Acrylfarben
-Amsterdam- Acrylfarben (Expert Series)
-Naturborstenpinsel

Der Keilrahmen ist mit einem Cotton- Gewebe bespannt und bereits vorgrundiert.
Die Leinwand wurde im ersten Schritt mit einer farbigen Grundierung versehen (Guardi-Grundierweiß mit einer Mischung Goldocker und Mittelgelb).
Die Grundierung wurde mit einem Borstenpinsel Grösse
2 1/2″ gleichmäßig aufgetragen.
Nach der gründlichen Trocknung wurde die Vorzeichnung auf den Bildträger gebracht.
Zu diesem Zweck wurde das Motiv auf Transparentpapier gezeichnet und mit einem fettfreien Durchschlagpapier (US-Fabrikat “Saral” ist hier erste Wahl)auf die leinwand übertragen.
Die nun gut sichtbare Zeichnung wurde dann mit einem “PITT Artist Pen”(Faber-Castell) im Farbton Terracotta nachgezogen.

Imprimitur "Blood satined steel"

Im nächsten Schritt wurde der Hintergrund mit einer Imprimitur aus gebrannter Umbra aufgebracht.
Hierzu wurde die Liquitex- Acrylfarbe “Raw Umber” der Sorte “Heavy Body” verwendet.
Liquitex “Heavy Body” zeichnet sich durch eine glatte, dicke und buttrige Beschaffenheit aus, Pinselspuren bleiben bei einer dünnflüssigen Verwendung erhalten.
Da dieser Effekt bei diesem Gemälde erwünscht ist, erweist sich diese Farbe als ideal.
Nach der Trocknung bleibt der Film flexibel und ist deshalb gut als Untermalung geeignet, da der Farbfilm dauerhaft frei von Rissbildungen bleibt.
Im nächsten Arbeitsschritt wurden die Licht und Schattenpartien der Figur mit einer Mischung aus Raw Umber und Paynes Grey (Liquitex) angelegt.
Lichter wurden mit einer leichten Lasur aus Titanweiß skizziert.

Hintergrund "Blood stained steel"

Nun wird der Hintergrund fertiggestellt.Hierzu wurde eine Mischung aus gebrannter Umbra und Paynes Grey verwendet.
Als Pinsel kam ein Borstenpinsel zum Einsatz, um durch die verbliebenen Pinselspuren einen antiken Charakter der Oberfläche zu erzeugen.
Dieser Effekt wurde durch äusserst geringen Zusatz von Wasser als Malmittel verstärkt (“trockener Pinsel”).

Finale "Blood stained steel"

Im letzten und wichtigsten Schritt wurden alle Farben in einem Ton angelegt.
Durch die in der Untermalung bereits angedeuteten Licht- und Schattenpartien, haben wir in diesem Stadium ein fast fertiges Gemälde.
Mit Umbra, Ultramarinblau und Englischrot, wurden die Schatten vertieft; Lichter mit lockeren Weißhöhungen gesetzt.
Zum Schluß wurde die gesamte Figur im Comic-Stil konturiert.
Fertig!